Ein Bericht von Katrin Schmalzried

Das größte und reichste Scheichtum der Vereinigten Arabischen Emirate ist auf jeden Fall eine Reise wert.

1. Tag

Flug mit Air Berlin ab Stuttgart in ca. 6 ½ Stunden direkt nach Abu Dhabi.

Bei Ankunft ist es leider schon dunkel, die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit sind aber noch deutlich zu spüren. Wir fahren mit dem Bus zum Traders Quaryat al Beri, ein sehr modernes, stylisches Hotel mit internationaler Gästestruktur.

2. Tag

Der Bus bringt und zur größten Teils künstlich aufgeschütteten Yas Insel – der Erlebniswelt Abu Dhabis. Hier gibt es u.a. einen großen Wasserpark, einen Golfplatz und einen Beach Club, der sowohl von den Gästen der angrenzenden Hotels genutzt wird als auch von individuellen Tagesgästen.

Das Highlight aber ist die Ferrari World – eine Art Freizeitpark mit der derzeit schnellsten Achterbahn der Welt, die wir natürlich testen dürfen!

Im Anschluss daran sind wir zum Mittagessen und einer Besichtigung im Yas Viceroy eingeladen. Das Luxushotel liegt inmitten der Yas-Marina-Formel 1 Rennstrecke!

Am Abend wird elegante Kleidung erwartet! Wir fahren zum Jumeirah at Etihad Towers. Die fünf majestätischen Türme, die als Wahrzeichen Abu Dhabis gelten, beherbergen u.a. das 300m hoch gelegene “Observation Deck” im 74. Stockwerk, über 380 Zimmer und Suiten sowie zehn Restaurants und Bars.

3. Tag

Um einen Überblick zu bekommen beginnen wir den Tag mit einer Stadtrundfahrt. Vorbei an der “Corniche” (Strandpromenade) mit ihren imposanten Wolkenkratzern und dem Regierungspalast des Scheichs fahren wir über eine der breitesten Brücken der Welt nach Saadiyat Island, der Kulturinsel Abu Dhabis. Im Besucherzentrum Manarat al Saadiyat bestaunen wir anhand vieler Modelle die zukünftige Entwicklung dieser Insel, im Bau befinden sich momentan z.B. das Louvre Abu Dhabi sowie ein Nationalmuseum in Form der Schwanzfedern eines Falken.

Unser Mittagessen nehmen wir bei einer traditionellen Dhow Fahrt ein und genießen nebenbei den Blick auf die Skyline.

Nach einem Aufenthalt in der Marina Mall machen wir uns auf den Weg zur Sheikh Zayed Moschee – auch wenn man als Frau einige Regeln einzuhalten hat ist der Besuch dieses Bauwerks ein absolutes Muss! Sie ist eine architektonische Meisterleistung mit ihren mehr als 80 Kuppeln, über 1000 Säulen, Kronleuchtern mit zehn Metern Durchmesser und Platz für 40.000 Gläubige.

Zum Abendessen sind wir im Shangri-La Hotel eingeladen. Hier begeistern uns zunächst die Burg ähnlichen Zimmer und anschließen das umwerfende Buffet!

4. Tag

An unserem letzten Tag in Abu Dhabi meint es das Wetter gut mit uns, die Hitze bleibt aber die Luftfeuchtigkeit ist heute erträglich.

Der Besuch der Falkenklinik ist für uns alle ein besonderes Erlebnis. Man ist dort mittendrin statt nur dabei und die Klinik erhält nicht umsonst seit Jahren den “Middle East Responsible Tourism Award” als eine nachhaltige Touristenattraktion.

Auf dieses Highlight folgt aber schon das nächste: Jeeps bringen uns quer durch die Wüste, rasant die Dünen bergauf und bergab zu einem Camp – das macht der Achterbahnfahrt schon fast Konkurrenz. 

Wir bekommen im Camp noch ein Mittagessen und so mancher traut sich noch eine Runde aufs Kamel.

Als Überraschung wird für uns auf der Rückfahrt zum Hotel noch eine Besichtigung im Emirates Palace organisiert – einem der luxuriösesten Hotels weltweit! Das gigantische Bauwerk, das sich vom einen zum anderen Ende auf insgesamt 1 km Länge erstreckt beherbergt hauptsächlich Staatsgäste, Berühmtheiten und Millionäre. Aber auch die Ausrichtung von international wichtigen Konferenzen, von Staatsanlässen und nicht zuletzt von Luxus-Ferien des reichen Jet-Sets sind dort an der Tagesordnung.

Das letzte Abendessen genießen wir mit Libanesischer Küche im Anantara Eastern Mangroves Hotel bevor es zum Flughafen geht, wo wir um 02.35 Uhr unseren Heimflug antreten.

Fazit:

Das größte und reichste Scheichtum der Vereinigten Arabischen Emirate ist auf jeden Fall eine Reise wert. Die Größe der Gebäude, der technische Stand und die Geschichte Abu Dhabis beeindrucken und man sollte sich einfach selbst ein Bild machen von der Vision des verstorbenen Regenten Sheikh Zayed in Bezug auf kulturelles Erbe, Nachhaltigkeit und vorausschauendes Wachstum!